Logo Reitverein Frauenfeld und Umgebung Pferd mit Reiter
Home Links Kontakt Sitemap

Clemens Santschi kurz vorgestellt

Clemens Santschi

Das bin ich

Wohnort Pfyn seit August 07
Geburtsdatum 27. Juli 1971
Zilivstand verheiratet mit Alice
Beruf Sattler
Besondere Kennzeichen Brille mit ausgepr. Abstützung
Hobbys Reiten, Radfahren, Laufen

 

Details

Was gefällt Dir am derzeitigen Wohnort?

Der Fussweg am Dorfbach entlang; an jeder Ecke Pferde; Wohnen, Arbeiten und die eigenen Pferde (wenn sie dann hier sind) unter einem Dach! Die tolle Schule

Wo ist für Dich die Welt am schönsten?

Auf den grossen Military-Plätzen wie Badminton, Blenheim, Pau, Pratoni del Vivaro, Punchestown, etc. Burghley soll auch sehr schön sein - mein nächstes Ziel

Was sind Deine 'Ufsteller'?

Alleine mit Hund "Betti" durch den Wald flitzen

Wie bleibst Du jung und fit?

Mit den Kindern, mit Hund Betti, mit Reiten und Ausdauersport

Worauf bist Du besonders stolz?

Auf meine Sattlerei, auf die vielen zufriedenen Kunden - und es werden immer mehr!

Die lieben Vierbeiner

Wie kamst du zum Reiten?

Durch meinen Vater der damals bei Jürg Sedleger geritten ist. Mit 5 sass ich zum ersten Mal auf dem Pferd. Das Gefühl hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen.

Was gefällt Dir besonders am Reiten?

Die Abwechslung, die Dynamik, Concours Complet

Hast Du ein Lieblingspferd? Und Warum?

Kein Spezielles. Es gibt einige, die mich faszinieren, auch solche, die ich schon selber reiten durfte. Allgemein hoch im Blut stehende Pferde, die schnell denken, mit viel Vorwärtsdrang. Mein Youngster "Emory" (3/4-xx) hat grosse Chancen es zu werden, ist jedoch erst 2 1/2 Jahre alt.

Was zählst Du zu Deinen grössten Erfolgen?

Pferde zu reiten und zu fördern bei denen andere das Handtuch werfen, dh. mit schwierigen Pferden klar zu kommen.

Verein

Was gefällt Dir am Reitverein Frauenfeld & Umg.?

Der harte Kern, die sehr gute Infrastruktur und dass diese auf der Allmend angesiedelt ist, die Winterstunden bei Fabienne.

Wie gefällt Dir unsere Internetseite?

Recht gut. Schade, dass das Geschehene so schnell wieder verschwindet - es sollte länger nachlesbar sein.